Anschluss von Baustromverteilern


1. Anschlussleitungen

flexible Anschlussleitungen müssen Gummischlauchleitungen vom Typ H07RN-F oder gleichwertiger Bauart sein
an Stellen an denen Leitungen mechanisch besonders beansprucht werden, sind sie geschützt zu verlegen
die Länge der flexiblen Anschlussleitung beträgt maximal 30m
die Anschlussleitung darf keine lösbaren Zwischenverbindungen haben
Querschnitt der Kabel/Leitungen mindestens 10 mm⊃2; Cu oder 16 mm⊃2; Al (TN-C-System)
die Leitungen dürfen während des Betriebes nicht bewegt werden
Anschlussleitungen werden zugentlastet und unter Einhaltung der erforderlichen Biegeradien montiert

2. zulässige Netzsysteme

vor dem Speisepunkt: TN-C-, TN-S-, TT- und IT-System
hinter dem Speisepunkt: TN-S-, TT- und IT-System (im IT-System ist der handelsübliche Baustromverteiler nicht einsetzbar - Steckdosenproblematik !)

3. Erdung hinter dem Speisepunkt (sep. Erdspieß)

bei TN-S-System nicht mehr gefordert aber empfohlen
bei Anschluss eines Kleinstbaustromverteiler gefordert
bei TT- und IT-System gefordert

4. Anschlussbeispiele

Die folgenden Bilder zeigen Beispiele, wie der Übergang vom Netzsystem des EVU auf den Baustromverteiler aussieht. Beim Anschluss sind die zutreffenden technischen Anschlussbedingungen (TAB) zu beachten.


4.1. Anschluss hinter einem TN-C-System, nach Speisepunkt TN-S-System



4.2. Anschluss hinter einem TN-C-S-System, nach Speisepunkt TN-S-System



4.3. Anschluss hinter einem TN-C-S-System – TT-Abgang nach Speisepunkt TT-System mit gemeinsam geerdeten Schutzleiter



4.4. Anschluss hinter einem TT-System nach Speisepunkt TT-System mit gemeinsam geerdeten Schutzleiter



(C) 2015 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken